Kleines Ratzeburg ganz groß: Die Must Sees der Inselstadt

Fern ab dem Stress der Metropole Hamburg und Hansestadt Lübeck liegt die Inselstadt Ratzeburg. Eingebettet zwischen Seen und Wäldern finden Sie hier Erholung und Ruhe.

Und dennoch hat Ratzeburg einiges zu bieten:

Ratzeburger Dom


Der Ratzeburger Dom ist ein herausragendes Zeugnis romanischer Backsteinarchitektur in Norddeutschland. Der von Heinrich dem Löwen um 1165 begonnene Bau wurde 1220 vollendet und prägt bis heute die Silhouette der Inselstadt. Der Dom und das anschließende Domkloster weisen eindrucksvolle Kunstschätze auf, darunter das mittelalterliche Chorgestühl, das frühgotische Triumphkreuz (um 1260),das Passionsrelief im Flügelaltar (1420) und die geschnitzte Renaissancekanzel (1576). Im Innenhof des Klosters ist Ernst Barlachs Bronzefigur des Bettlers auf Krücken zu bewundern und am Giebel des südlichen Querschiffs erzählt das "Ratzeburger Kegelspiel" eine Sage aus Ratzeburgs wechselvoller Geschichte. Auch die berühmten „Dommusiken“ begleiten Sie musikalisch über das gesamte Jahr.

Hier finden Sie die Öffnungszeiten und weitere Interessante Details.
 

A. Paul Weber Museum


Das Museum liegt wunderschön auf der Insel im Ratzeburger See. In 20 Räumen sind über 200 Handzeichnungen, Holzschnitte, Ölgemälde, vor allem aber Lithographien des satirischen Graphikers A. Paul Weber (1893-1980) ausgestellt, weiterhin eine funktionstüchtige Lithographiewerkstatt mit Lithographiesteinlager.

Einen Besuch lohnen allein die lustigen Tierbilder, die Buchillustrationen und die Schachspieler- und Eulenspiegelmotive. Einen speziellen Anziehungspunkt bilden jedoch die kritischen Arbeiten, in denen Weber Missstände in Gesellschaft und Politik anprangert, Krieg und Gewalt verurteilt.  Die warnenden Zeichnungen bieten mit ihrer verständlichen Sprache und brisanten Aktualität stets Anregung zum Nachdenken, aber auch Anlass zum Schmunzeln.

Es finden Sonderausstellungen mit Graphiken von Weber, aber auch anderen berühmten satirischen und kritischen Graphikern statt.
 

Ernst Barlach Museum

 

Seit 1956 zeigt das Ernst Barlach Museum in Ratzeburg Werke des weltberühmten Künstlers, der seine Schulzeit in der Domstadt verbrachte. Bronzen, Porzellanarbeiten, Zeichnungen und Druckgrafiken repräsentieren seine künstlerische Entwicklung. Neben dem Frühwerk nimmt seine Reise nach Russland 1906 einen besonderen Stellenwert in der ständigen Ausstellung ein. Als Reaktion auf den Ersten Weltkrieg thematisiert der Bildhauer zentrale gesellschaftskritische Themen: Elend und Not, Verzweiflung und Trauer, Sterben und Tod stehen fortan im Mittelpunkt seines Schaffens.

Ein wesentliches Element der Ausstellungsarbeit des Museums besteht aber auch in den ständig wechselnden Ausstellungen der Ernst Barlach Gesellschaft zur Kunst des Expressionismus, der zeitgenössischen Kunst und zu allgemeinen künstlerischen Fragen und Positionen. Daher bitte immer nach den aktuellen Programmen fragen. Hier gelangen Sie zur aktuellen Website.

Wir bedanken uns für die Bereitststellung der Texte und Bilder und die tolle Zusammenarbeit bei der HLMS.
Das Copyright der Bilder unterliegt ebenfalls dem Herzogtum Lauenburg Marketing Service.